Skip to content

Suchmaschinen-Ranking 2023: Wie Sie Ihre Website jetzt für Google optimieren

Inhalt

Es gibt kaum ein Marketing-Team, das nicht auf Content Marketing setzt und kontinuierlich neue Inhalte erstellt, die potenzielle Kunden interessieren könnten. Die Content-Erstellung ist jedoch längst nicht alles: Erst eine gute Platzierung auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen sorgt für hochwertigen Traffic und qualifizierte Leads. Worauf kommt es beim Suchmaschinen-Ranking an?

Suchmaschinen-Ranking und die entsprechenden Website-Optimierungsmaßnahmen gelten vielen als Kunst und Wissenschaft.

Word Cloud Suchmaschinen-Ranking

Manche Unternehmen beschäftigen ein ganzes Team, das sich – oft mit Schnittstellen zu verschiedenen anderen Abteilungen – ausschließlich um die Suchmaschinenoptimierung kümmert. Andere Unternehmen arbeiten mit Agenturen oder Beratern zusammen, die sich auf das Thema spezialisiert haben.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen die wichtigsten Konzepte der Suchmaschinenoptimierung vor, zeigen Ihnen einige interessante Zahlen aus verschiedenen Studien und beantworten häufig gestellte Fragen.

Darüber hinaus erhalten Sie einen 20-Schritte-Guide, wie Sie Ihre Website im nächsten Jahr für Suchmaschinen optimieren.

Suchmaschinen-Ranking und SEO: Die Basics

Wir wollen ganz vorn beginnen:

Was ist Suchmaschinen-Ranking?

Der Begriff Suchmaschinen-Ranking bezeichnet die Reihenfolge, in der eine Suchmaschine die Ergebnisse einer Suchanfrage anzeigt. Diese wird auf der Grundlage verschiedener Faktoren berechnet. Die Relevanz und Qualität der Website-Inhalte spielen dabei eine entscheidende Rolle. Ziel der Suchmaschine ist es schließlich, Nutzern die bestmöglichen Ergebnisse zu liefern. 

Ein hohes Suchmaschinen-Ranking auf den Ergebnisseiten beliebter Suchbegriffe führt dazu, dass eine Webseite deutlich mehr Besucher erhält.

Und nicht nur das: Die Besucher, die auf Ihre Website gelangen, haben zuvor nach Begriffen gesucht, die auf ein erhöhtes Interesse an Ihren Angeboten hindeuten. So führt ein gutes Suchmaschinen-Ranking auch zu mehr Conversions.

Was ist SEO?

„SEO“ steht für „Search Engine Optimisation“ (deutsch: Suchmaschinenoptimierung). Darunter versteht man Maßnahmen, die das Suchmaschinen-Ranking verbessern sollen.

In der Praxis ist Suchmaschinenoptimierung meist gleichbedeutend mit einer Optimierung für Google: Laut Statista hat Google in Deutschland derzeit einen Marktanteil von 82 Prozent.

Warum ist das Suchmaschinen-Ranking so wichtig?

Suchmaschinen analysieren Webseiten anhand verschiedener Kriterien, um deren Qualität zu beurteilen und zu ermitteln, welche Themen behandelt und welche Fragen beantwortet werden.

Google-Suche SEO fettgedrucktes Keyword

Je besser eine Seite gestaltet ist und je besser sie zu einer Suchanfrage passt, desto höher wird diese in den Suchergebnissen platziert. Da die ersten Positionen auf den sogenannten SERPs (Search Engine Results Pages) eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit haben, vom Suchenden geklickt zu werden, führt eine höhere Platzierung zu mehr Besuchern.

Content Marketing? Nicht ohne SEO!

Die Verbesserung des Suchmaschinen-Rankings ist ein wichtiger Bestandteil jeder erfolgreichen Content-Marketing-Strategie. Wenn Ihre Inhalte für Suchmaschinen sichtbar und leicht zugänglich sind, finden mehr potenzielle Kunden, die nach bestimmten Keywords suchen, Ihren Content. Wenn der Content hilfreich ist, werden Sie als vertrauenswürdiger Experte wahrgenommen – was die Chance erhöht, Leads zu generieren.

Darüber hinaus tragen einige SEO-Maßnahmen dazu bei, die Nutzererfahrung (User Experience oder kurz: UX) auf Ihrer Website zu verbessern. Auch dies kann einen positiven Effekt auf Ihre Leadgenerierung haben.

Wie verbessere ich mein Suchmaschinen-Ranking?

Sie verbessern Ihr Suchmaschinen-Ranking, indem Sie alle wichtigen SEO-Maßnahmen umsetzen und regelmäßig überprüfen, ob Ihre Website SEO-technisch auf dem neuesten Stand ist.

Einfach ausgedrückt, geht es bei der Suchmaschinenoptimierung darum, eine Seite so zu gestalten, dass Suchmaschinen sie a) verstehen und b) als wertvoll für Nutzer erachten, die nach bestimmten Begriffen oder Phrasen (Keywords) suchen.

Wie genau die ideale Website aus der Perspektive einer Suchmaschine aussieht, ist teilweise schwer einzuschätzen. Zum einen verändern sich die Algorithmen beim Crawling (so nennt man die Analyse von Webseiten) regelmäßig, zum anderen werden wichtige Aspekte der Algorithmen streng geheim gehalten.

Suchmaschinen-Crawling

Expertenmeinungen und Studien helfen einem Suchmaschinenoptimierer bei der Arbeit, jedoch können Methoden, die auf einer Webseite funktionieren, auf der nächsten gar nicht oder sogar kontraproduktiv wirken.

Kurzum: SEO ist kompliziert. Allerdings liegen in der Suchmaschinenoptimierung auch große Potenziale.

Welche Arten von SEO gibt es?

Im SEO-Bereich gibt es gleich mehrere Dichotomien – Paare gegensätzlicher Kategorien –, mittels derer Sie Ihre SEO-Maßnahmen einordnen können.

Redaktionelle vs. technische SEO

Redaktionelle SEO und technische SEO sind zwei Arten der Suchmaschinenoptimierung, die sich auf unterschiedliche Aspekte einer Website konzentrieren und sich ergänzen sollten. 

Arten von SEO - redaktionell und technisch

Die redaktionelle SEO verbessert die Qualität und Relevanz des Inhalts einer Website, während sich die technische SEO, wie der Name bereits vermuten lässt, auf alle technischen Aspekte einer Website konzentriert, die das Suchmaschinen-Ranking beeinflussen.

Unter redaktioneller SEO versteht man Maßnahmen wie …

  • die Erstellung relevanter Inhalte,
  • die Optimierung von Meta-Texten oder auch
  • die Vereinfachung der Navigation, damit Nutzer die richtigen Inhalte schnell finden.

Als technische SEO bezeichnet man beispielsweise …

  • die Komprimierung von CSS- und JavaScript-Code,
  • den Einsatz von Caching oder
  • die Korrektur fehlerhafter Verlinkungen.

On-Page- vs. Off-Page-SEO

Eine weitere nützliche Unterscheidung ist die zwischen On-Page- und Off-Page-Maßnahmen.

Arten von SEO - on-page und off-page

Während On-Page-SEO sich auf die Optimierung der einzelnen Seiten Ihrer eigenen Website fokussiert, um das Suchmaschinen-Ranking zu verbessern, geht es beim Off-Page-SEO um Maßnahmen, die andere Websites miteinbeziehen.

On-Page-Optimierung beinhaltet beispielsweise …

  • die Überarbeitung von Texten,
  • das Hinzufügen von Links,
  • die Komprimierung von Bildern oder
  • die Optimierung der Ladezeit.

Off-Page-Optimierung hingegen meint …

  • die Eintragung des Unternehmens mit Link zur Website in passende Verzeichnisse,
  • die Veröffentlichung von Gastbeiträgen auf anderen Blogs,
  • den Aufbau von Backlinks (Links von anderen Websites auf die eigene) oder
  • die Promotion der Seite in den sozialen Medien.

White-Hat- vs. Black-Hat-SEO

Als White Hat SEO bezeichnet man Maßnahmen, die sich an die Richtlinien und Empfehlungen von Suchmaschinen halten.

Arten von SEO - White Hat und Black Hat

Black Hat SEO hingegen macht sich Tricks und Schlupflöcher zunutze, um kurzfristig größere Erfolge beim Suchmaschinen-Ranking zu erzielen. Dies geschieht auch auf die Gefahr hin, auf lange Sicht abgestraft zu werden. So könnten Suchmaschinen durch ein Update des Algorithmus lernen, die unerwünschten Praktiken zu erkennen und die betreffenden Seiten im Ranking herabzustufen. 

Beispiele für Black Hat SEO sind:

  • Keyword Stuffing (möglichst viele Keywords unterbringen zu Lasten der Textqualität)
  • Maschinengenerierte Texte (um mit wenig Aufwand viel Content zu erzeugen – auch wenn KI in diesem Bereich immer besser wird)
  • Duplicate Content (Inhalte, die komplett oder auch ausschnittsweise auf mehrere Seiten kopiert wurden)
  • Für Nutzer unsichtbarer Text oder unsichtbare Links (z. B. Weiß auf Weiß)
  • Irreführende Links (bei denen Ankertext und Zielseite nicht zueinander passen)

SEO-Taktiken in der Grauzone bezeichnet man als Grey Hat SEO.

Die Bezeichnungen White Hat und Black Hat wurden von Western-Filmen inspiriert, in denen die gesetzestreuen Charaktere oft weiße, die Schurken schwarze Hüte trugen.

Interessante Zahlen zum Thema Suchmaschinen-Ranking

Zahlen, Daten und Fakten zur Suchmaschinenoptimierung helfen, die Wichtigkeit von SEO deutlicher zu erkennen. Sie bieten außerdem eine wertvolle Orientierung für Unternehmen, die nicht sicher sind, wie sie mit SEO starten sollen oder wo nach Umsetzung der grundlegenden Optimierungen die nächstgrößeren Potenziale bestehen.

Interessante Fakten zum Thema Suchmaschinen-Ranking (1)

Hier sind einige besonders interessante Zahlen, die wir aus verschiedenen Quellen für Sie zusammengetragen haben:

Erst mal zu Google.

68 % aller Web Journeys beginnen in einer Suchmaschine – meist Google. Das zeigt deutlich, wie wichtig Suchmaschinenoptimierung für Unternehmen ist. Wer die eigene Website nicht entsprechend gestaltet, verliert viele potenzielle Besucher an die Konkurrenz.

Quelle: BrightEdge

Mobil-Optimierung wird wichtiger fürs Suchmaschinen-Ranking

Google priorisiert die Mobilversion von Websites, und das nicht ohne Grund: Schätzungen zufolge werden 2025 fast drei Viertel der Nutzer ausschließlich mit dem Smartphone im Internet unterwegs sein.

Quelle: CNBC

Ihr Ziel beim Suchmaschinen-Ranking: Platz 1!

Wenn Sie bereits auf einem hohen Rang (2 bis 10) platziert sind, lohnt es sich, Ihre Anstrengungen zu verdoppeln, um Rang 1 zu erreichen: Die Klickrate der erstplatzierten Seite liegt bei 31,7 %. Ganze 40 % des Traffics folgen bereits dem ersten Link.

Website-Performance lässt vielseits zu wünschen übrig

Nur 3 % aller Websites erreichen gute Werte bei der Google-Performance-Analyse – und das bei der Desktop-Ansicht! Mobilversionen von Websites schneiden in der Regel schlechter ab. SEO-Maßnahmen sind demnach Ihre Chance, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein.

Ladezeit Largest Contentful Paint (LCP)

Das Suchmaschinen-Ranking ist heute eng verknüpft mit der Ladezeit von Websites.

Beispiel LCP - Hero Image

Das Largest Contentful Paint beispielsweise sollte in maximal 2,5 Sekunden geladen sein. Gemeint ist damit das größte anzuzeigende Element im Darstellungsbereich. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um das sogenannte Hero-Bild oder Key Visual (das Bild über, neben oder unter der Head- und Subline), seltener auch um ein Video.

Quelle: Google

Ungenutztes JavaScript entfernen!

Aufräumen zahlt sich aus: Durchschnittlich lassen sich 0,64 Sekunden Ladezeit einsparen, indem ungenutzter JavaScript-Code entfernt wird.

Mehr Backlinks durch längeren Content

Lange Blogartikel werden häufiger rückverlinkt als kurze. Im Durchschnitt erhält ein Blogartikel mit mehr als 3000 Wörtern 77 % mehr Backlinks als ein Blogartikel mit unter 1000 Wörtern.

Achtung: Nicht jedes Thema eignet sich, um einen so wortreichen Artikel zu schreiben. Denken Sie daran, dass Sie nicht für Suchmaschinen, sondern für Menschen schreiben. Niemand liest gern „Walls of Text“ ohne Mehrwert.

Wenn bei Google von „Thin Content“ die Rede ist, so erklärte erst kürzlich Senior Search Analyst und Search Relations Teamlead John Müller, bezieht sich das auf den Informationsgehalt, nicht auf die Textmenge einer Seite.

Google doesn't use word-count as a ranking factor, and we don't crawl word-by-word. In other words … if you're seeing issues with your site's indexing, that would be due to other things, like technical issues or overall quality.

Für Ihren Content bedeutet das: Schreiben Sie ausführliche, aber informative Texte. Streichen Sie überflüssige Passagen.

Haupt-Keyword fürs Ranking nicht so wichtig wie gedacht?

Diese zwei Zahlen sind im Hinblick auf die Keyword-Optimierung Ihrer Seite interessant: Zum einen kommt der Suchbegriff nur auf 36 % der erstplatzierten Seiten im H1-Tag vor, der primären Überschrift. Zum anderen taucht der Suchbegriff auf Platz-1-Seiten im Durchschnitt nur 5,7mal auf.

Auch in der Meta-Beschreibung, die Webseiten einer Suchmaschine via HTML-Code als anzuzeigenden Textabsatz auf der Ergebnisseite anbieten, findet man den Suchbegriff nicht besonders oft: Nur bei 29 % der erfolgreichsten Seiten, also nicht einmal einem Drittel, ist das der Fall.

Die Zeiten, in denen Blogartikel mit dem Suchbegriff, für den man ranken wollte, „vollgestopft“ wurden (Keyword Stuffing) sind eindeutig vorbei. Google ist mittlerweile gut darin, Bedeutungszusammenhänge zu erkennen und relevante Seiten zu identifizieren, auch wenn diese abweichende Begriffe nutzen. Nutzen Sie Ihr Haupt-Keyword daher, wo es Sinn ergibt, aber erzwingen Sie nichts. Abermals gilt: Schreiben Sie für Menschen, nicht für Suchmaschinen.

Synonyme für Fokus-Keywords

Dafür spricht auch die Tatsache, dass die durchschnittliche erstplatzierte Seite für etwa 1000 weitere Keywords unter den Top 10 rankt. Das Keyword, auf das Sie eigentlich abgezielt haben, könnte sogar vergleichsweise schwach sein.

Google weiß es besser

Vergebene Mühe? Seitentitel und Meta-Beschreibungen werden in etwa 60 % der Fälle von Google umgeschrieben. 

Google Snippets

Wenn Google den Title-Tag umschreibt, wird in etwa der Hälfte der Fälle stattdessen die H1 angezeigt.

Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Google diese Texte komplett ignoriert. Sie werden ausgewertet, um das Thema der Seite besser zu bestimmen – sodass Sie in diesem Fall wohl ausnahmsweise doch für die Suchmaschine schreiben.

SEO mit dem höchsten ROI

388 Twitter-Nutzer haben über die Marketingmaßnahme mit dem höchsten ROI abgestimmt. Das Ergebnis:

  • Organic Search: 48,7 %
  • Social Media: 19,1 %
  • Paid Search: 18,6 %
  • E-Mail: 13,7 %

Bei aller Diskussion über Social Media scheinen also in Wirklichkeit – laut insgesamt zwei Dritteln der Teilnehmer – Suchmaschinen der Kanal zu sein, auf den sich Marketer fokussieren sollten.

Checkliste: 20 SEO-Maßnahmen, die Sie unbedingt umsetzen sollten

Wie Sie gesehen haben, ist Suchmaschinenoptimierung ein sehr effektives Instrument für Unternehmen, die ihre Online-Präsenz verbessern wollen. In diesem Abschnitt des Artikels werden wir uns 20 Must-have-SEO-Maßnahmen ansehen.

SEO-Checkliste

Vom Setup eines geeigneten KPI-Tracking über die Optimierung von Inhalten bis hin zu Off-Page-Maßnahmen werden wir alle Schritte abdecken, mit denen Sie sicherstellen, dass Ihre Website so suchmaschinen- und nutzerfreundlich wie möglich ist.

Los geht’s:

1. Google Search Console einrichten

Auch beim Suchmaschinen-Ranking kommen Sie nicht ohne ein Monitoring von KPIs aus. Die Google Search Console ist ein kostenloses Tool von Google, das Ihnen hilft, die Leistung Ihrer Website in den Suchergebnisseiten zu messen, zu analysieren und zu verbessern. 

Mit der Google Search Console können Website-Betreiber unter anderem den Traffic überwachen, der über die Google-Suche auf die Website gelangt. Sie sehen unter anderem die Anzahl der Impressionen und Klicks sowie die durchschnittliche Position in den Suchergebnissen

Google Search Console Leistung

Auch die Identifizierung und Behebung von Fehlern oder Problemen mit der Website, beispielsweise Crawling-Fehler oder Sicherheitsprobleme, die sich auf das Suchmaschinen-Ranking der Website auswirken können, werden hier angezeigt. 

Mit diesen Funktionen ist die Google Search Console ein fast unverzichtbares Tool für Website-Betreiber. Wenn Sie die Google Search Console noch nicht für Ihre Domain eingerichtet haben, sollten Sie das schnellstmöglich nachholen, denn viele Daten werden erst gesammelt, nachdem die Einrichtung erfolgt ist.

2. Sicherheits-Basics gewährleisten

Es gibt einige Sicherheitsgrundlagen, die Website-Besitzer beachten sollten, um das Suchmaschinen-Ranking zu verbessern und Nutzer zu schützen. Sie sollten beispielsweise …

  • sicherstellen, dass die Website HTTPS anstelle von HTTP verwendet. HTTPS verschlüsselt die Daten, die zwischen der Website und dem Browser des Nutzers übertragen werden,
  • Sicherheits-Plugins installieren und regelmäßig aktualisieren, um die Website vor Spam, Hacking und anderen Sicherheitsbedrohungen zu schützen,
  • strenge Passwortrichtlinien einführen, um den unbefugten Zugriff auf die Administrationsebene und auf Nutzerdaten zu verhindern und
  • die Daten der Website regelmäßig, idealerweise automatisiert, als Backup sichern, um Datenverluste im Falle einer Sicherheitsverletzung oder eines anderen Problems zu vermeiden.

3. Sitemap erstellen

Eine Sitemap ist eine Textdatei im XML-Format, die eine Liste aller Seiten Ihrer Website enthält. Sie hilft Suchmaschinen, Seiten einer Website zu finden und zu indizieren. In der Google Search Console können Sie den Pfad zu Ihrer Sitemap einreichen und überprüfen, ob und wann sie von Google gelesen wurde.

4. Responsive Design nutzen

Responsive Design ist eine Technik, die in der Webentwicklung verwendet wird. Websites, die responsiv sind, passen sich automatisch an die Auflösung des genutzten Geräts an. So kann Ihre Website auf jedem Gerät problemlos genutzt und aufgerufen werden, ohne dass Sie dazu mehrere Versionen parallel pflegen müssen.

Mehr dazu lesen Sie hier.

5. Ladezeiten verringern

Schnellere Ladezeiten verbessern die User Experience. Wenn das Laden einer Seite zu lange dauert, sind Nutzer frustriert und verlassen die Website. Dies kann zu einer kurzen Verweildauer und einer hohen Absprungrate führen, die sich negativ auf die Platzierung der Website in den Suchmaschinen auswirken. 

Google Search Console PageSpeed

Umgekehrt können schnellere Ladezeiten dazu beitragen, dass Nutzer die Website nach einer angenehmen Nutzererfahrung erneut besuchen.

6. Website-Struktur optimieren

Im Idealfall ist Ihre Website hierarchisch aufgebaut. Ihre Navigation sollte möglichst simpel sein und für Nutzer und Suchmaschinen auf den ersten Blick Sinn ergeben. 

Außerdem werden sogenannte Pillar Pages von Google positiv bewertet. Dabei handelt es sich um Seiten, die in aller Ausführlichkeit auf Kernthemen eingehen und an geeigneten Stellen auf Unterseiten oder Blogartikel verlinken, die Teilaspekte behandeln.

Auf der Website von MBmedien finden Sie unter „Themen“ unsere drei Pillar Pages, die sich sehr detailliert mit B2B-Leadgenerierung, Kundendaten-Management und Content Marketing befassen. 

7. URLs optimieren

Sorgen Sie dafür, dass Ihre URLs keine kryptischen Buchstaben- und Zahlenfolgen sind. Aus ihnen sollte deutlich hervorgehen, worum es auf der jeweiligen Seite geht. Wenn Sie für einen bestimmten Suchbegriff ranken wollen, sollte sich dieser im letzten Teil der URL, dem sogenannten Slug, wiederfinden. 

Die Bezeichnung stammt aus den Nachrichtenmedien, wo es sich beim Slug um den Kurznamen eines Artikels für den internen Gebrauch handelt.

Verzichten Sie beim Slug auf Artikel, Konjunktionen und andere Wörter, die nicht notwendig sind, um die Bedeutung zu verstehen. Stattdessen können Sie Begriffe hinzufügen, die den Kontext deutlich machen. Statt „wie-sie-ihre-website-jetzt-fuer-google-optimieren“ könnte der Slug lauten: „seo-2023-website-optimieren“. Oder „suchmaschinen-optimierung-tipps“.

8. Weiterleitungen einrichten

Wenn Sie Ihre URLs ändern, sollten Sie unbedingt Weiterleitung von den alten URLs auf die neuen einrichten. 

Zum einen könnte die alte URL irgendwo – auf Ihrer Seite oder extern – verlinkt sein und nun, ohne Weiterleitung, auf eine 404-Fehlerseite führen („Seite nicht gefunden“). 

Zum anderen können Suchmaschinen so verstehen, dass es sich um die gleiche Seite handelt. So bleiben das Ranking und jegliche positive Bewertungen seitens der Suchmaschine erhalten.

9. Meta-Texte hinzufügen

Meta-Texte sind Texte, die als HTML-Code Informationen über eine Seite beinhalten. Sie werden zum Beispiel als Titel und Beschreibung in den Suchergebnissen angezeigt (wenn die Suchmaschine das will – siehe oben). 

Ihre Meta-Beschreibungen sollten den Suchbegriff, eine inhaltliche Zusammenfassung und eine Aufforderung enthalten, damit Suchende angeregt werden, auf Ihren Link zu klicken.

10. Schema-Markup hinzufügen

Schema-Markup ist eine besondere Art von Meta-Information, durch die Elemente auf einer Website nach einem bestimmten Standard kategorisiert und so für Suchmaschinen leichter verständlich gemacht werden. 

Beispielsweise lassen sich in einem Text vorkommende Personen kennzeichnen und mittels strukturierter Daten beschreiben, indem, verborgen im Website-Code, Eigenschaften wie Name, Geburtsdatum oder Geschlecht angegeben werden. Auch andere Typen von „Entitäten“ (Informationsobjekten) sind möglich, beispielsweise Musikalben, bei denen Sie Eigenschaften wie Titel, Veröffentlichungsdatum und Genre definieren können.

In einigen Fällen zeigt die Suchmaschine diese Daten in einem geeigneten Format an. Wenn Sie bei Google nach einem bekannten Musikalbum suchen, sehen Sie auf der Ergebnisseite eine Tracklist, die aus den strukturierten Daten einer Website stammt.

Weitere Informationen dazu finden Sie auf Schema.org.

11. Texte vereinfachen

Wenn der Nutzer Ihren Text nicht versteht, wird er sich eine andere Quelle suchen. Deshalb sollten Sie darauf achten, Texte zu verfassen, die leicht zu lesen sind, um Ihr Suchmaschinen-Ranking zu verbessern.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Lesbarkeit eines Textes zu messen. Der Flesch-Reading-Ease-Score beispielsweise basiert auf der durchschnittlichen Anzahl Wörter pro Satz und der durchschnittlichen Anzahl Silben pro Wort.

Um die Lesbarkeit eines Textes zu verbessern, sollten Sie …

  • Sätze vereinfachen und kürzen,
  • mehr Absätze machen,
  • Fachjargon möglichst vermeiden,
  • aktive statt passive Formulierungen verwenden,
  • den Text in sinnvolle Abschnitte mit Überschriften gliedern,
  • Listen, Tabellen oder Grafiken verwenden, wo es sinnvoll ist, und
  • wichtige Begriffe und Phrasen fett drucken.

12. Weitere Bilder hinzufügen

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte – oder ist zumindest ein willkommener visueller Anker für den Leser, insbesondere bei langen Texten.

Eine klare Regel, wie viele Bilder Sie pro Webseite oder Blogartikel benutzen sollten, gibt es nicht. Eine Faustformel besagt, dass Sie ein Bild pro 250 Wörter einfügen sollten. Eine andere, dass während des Scrollens stets ein Bild, zumindest teilweise, zu sehen sein sollte.

Im Idealfall handelt es sich bei diesen Bildern um zusätzliche Informationsquellen oder um Illustrationen der von Ihnen beschriebenen Konzepte. 

Doch auch stimmungsvolle Fotos, sogar kostenlose Stockbilder, wirken ansprechender als eine „Wall of Text“ (Textwand).

(Auch in diesen Blogartikel werden wir nach und nach passende Bilder einfügen.)

13. Alt-Tags hinzufügen

Sowohl bei Ihren neuen Bildern als auch bei allen bestehenden sollten Sie „alt“-Attribute hinzufügen, die beschreiben, was auf dem Bild zu sehen ist. Dabei steht „alt“ für „alternative“ (oder Deutsch: „alternativ“), weil dieser Text angezeigt wird, wenn das Bild aus technischen Gründen nicht geladen werden kann. Der HTML-Code eines Bildes mit „alt“-Attribut könnte etwa so aussehen:

<img src=“Musterfirma SEO-Tool Screenshot Dashboard.jpg“ alt=“Screenshot des SEO-Tools der Musterfirma GmbH: Dashboard mit Visualisierungen der wichtigsten KPIs“ width=“960″ height=“540″>

Das „alt“-Attribut hilft Suchmaschinen, das Bild in der Bildersuche auszuspielen, wenn ein passender Suchbegriff eingegeben wird. Auch auf diesem Weg können Sie Traffic generieren.

14. Links optimieren

Stellen Sie sicher, dass die Links in ihren Texten relevant sind. Verwenden Sie Ankertexte, die genau beschreiben, was den Nutzer auf der verlinkten Seite erwartet. Suchen Sie regelmäßig tote Links auf Ihrer Seite (Links, die ins Leere führen, weil die URL nicht korrekt ist oder weil die Seite nicht mehr existiert). Entfernen Sie diese Links oder verlinken Sie auf eine andere passende Seite.

Das kostenfreie Tool Screaming Frog hilft Ihnen dabei, tote Links und viele weitere Fehler auf Ihrer Website zu finden.

15. Interne Links hinzufügen

Interne Links helfen Besuchern, sich auf Ihrer Website zurechtzufinden und relevante Inhalte schnell zu finden. Zudem können interne Links dazu beitragen, dass Suchmaschinen Ihre Website durch die zusätzlichen thematischen Verknüpfungen und Kontextinformationen besser verstehen und für die richtigen Suchbegriffe indizieren.

16. Backlinks generieren

Backlinks erhöhen die Relevanz und die Autorität Ihrer Website aus Sicht von Suchmaschinen und tragen so zu einem besseren Suchmaschinen-Ranking bei.

Um Backlinks zu generieren, können Sie verschiedene Methoden anwenden. Die beste Methode besteht im Erstellen von hochwertigem Content, der von anderen Websites und von Nutzern auf Social Media oder anderen Plattformen verlinkt wird. Sie können auch versuchen, Betreiber anderer Websites darum zu bitten, Links zu Ihrer Website hinzuzufügen, wo dies einen Mehrwert für den Leser haben könnte.

Es ist möglich, Backlinks zu kaufen, allerdings raten wir dringend davon ab. Die meisten Suchmaschinen erkennen solche Links. Sie werden ignoriert oder sogar durch ein schlechteres Ranking bestraft.

17. Die richtigen Keywords finden und nutzen

Die Keyword-Recherche ist der Prozess, durch den Sie relevante und beliebte Suchbegriffe finden. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Identifizieren Sie die Zielgruppe Ihres Unternehmens oder Ihres Angebots und die Themen, für die sich die Zielgruppe interessiert.
  2. Erstellen Sie eine Liste von Wörtern und Phrasen, die zu Ihrem Angebot passen. Sie können allein oder in der Gruppe brainstormen und anschließend die vielversprechendsten Wörter und Phrasen bei Google suchen, um auf der Ergebnisseite oder auf den Trefferseiten weitere Keywords zu finden.
  3. Verwenden Sie Keyword-Recherche-Tools wie Mangools, um das Suchvolumen und die sogenannte Keyword Difficulty (die Schwierigkeit, in Anbetracht der Konkurrenz für dieses Keyword ganz oben zu ranken) der Wörter und Phrasen zu ermitteln. Sie sollten versuchen, für Keywords mit hohem Suchvolumen und niedriger Keyword Difficulty zu ranken.
  4. Verwenden Sie die entsprechenden Keywords auf Ihrer Website, in Ihren Social-Media-Beiträgen und in Ihren Anzeigen, damit Ihr Unternehmen von Menschen gefunden wird, die sich für diese Themen interessieren.

18. Neuen Content veröffentlichen

Es ist kein Zufall, dass die berühmtesten Künstler aller Zeiten oft auch mit Abstand die produktivsten waren (Stichwort: Pareto-Verteilung). Fast jeder kennt die besten Werke von Mozart und Beethoven, bei genauerer Betrachtung stellt man jedoch fest, dass viele andere Kompositionen dieser als brillant geltenden Musiker eher durchschnittlich waren.

„Qualität ist eine probabilistische Funktion von Quantität“, formulierte es der Psychologe Dean Simonton

Das heißt: Je mehr hochwertigen Content Sie veröffentlichen, desto größer ist die Chance, mit einer Seite oder einem Artikel für ein wichtiges Keyword weit oben zu ranken. Hören Sie deshalb nie auf, an neuen Inhalten zu arbeiten.

19. Content auf Social Media promoten

Die Promotion Ihres Contents auf Social Media – in Beiträgen, Kommentaren oder Anzeigen – sorgt dafür, dass er von mehr potenziellen Kunden gesehen wird. Zudem steigt die Chance, dass Sie Backlinks erhalten, wenn beispielsweise ein Blogger Ihren Content nützlich findet und verlinkt. 

Darüber hinaus kann das regelmäßige Teilen von interessanten Inhalten dazu beitragen, dass Ihre Marke eine größere Anhängerschaft aufbaut. Dies wiederum führt dazu, dass Ihre Website von Suchmaschinen als bedeutend und vertrauenswürdig eingestuft wird.

20. Content regelmäßig aktualisieren

Sowohl Suchmaschinen als auch Nutzer bevorzugen aktuellen Content. Prüfen Sie regelmäßig, ob es interessante neue Entwicklungen in Ihren Themenbereichen gegeben hat, die Sie in Ihren Website-Texten berücksichtigen sollten. Auch eine Überarbeitung von Formulierungen und Formatierungen mit den Tipps aus Punkt 11 kann sich SEO-technisch auszahlen.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Suchmaschinen-Ranking

Da es sich bei der Suchmaschinenoptimierung um ein komplexes Thema handelt, tauchen in diesem Zusammenhang viele Fragen auf. Im Folgenden wollen wir einige davon beantworten.

Beispielsweise fragen sich Führungskräfte, Marketer oder Selbstständige:

Wie finde ich Keywords, für die ich ranken will?

Eine Möglichkeit, die richtigen Keywords zu finden, ist, wie bereits beschrieben, die Verwendung von Keyword-Recherche-Tools. Damit können Sie relevante und beliebte Keywords identifizieren, die für Ihr Unternehmen oder Ihre Website von Interesse sein könnten. In der Regel liefern diese Tools auch Informationen darüber, wie schwierig es sein wird, für bestimmte Keywords zu ranken (Keyword Difficulty). 

Um Unterthemen für Ihr Hauptthema zu finden, eignet sich Google Suggest, oft auch Autocomplete genannt. Das sind die Vorschläge zur Vervollständigung eines Suchbegriffs, die Ihnen während des Tippens angezeigt werden.

Zudem liefert Google zu vielen Suchbegriffen in einer Sektion knapp unterhalb der ersten Treffer Antworten zu häufig gestellten Fragen, die Sie in Ihren Texten beantworten könnten. Ganz unten auf der Suchergebnisse finden Sie außerdem die Sektion „Ähnliche Suchanfragen“.

Auch Wikipedia und andere Lexika eignen sich, um Begriffe zu finden, die im Zusammenhang mit Ihrem Thema eine Rolle spielen. Auf Wikipedia können Sie außerdem den entsprechenden Links folgen und auch diese Seiten nach Begriffen durchsuchen.

Theoretisch lässt sich eine Keyword-Recherche auf diese Weise endlos fortsetzen. Beachten Sie jedoch – ein letztes Mal –, dass Sie nicht für Suchmaschinen schreiben, sondern für Menschen, die ab einem gewissen Detailgrad einen neuen Blogartikel zum Unterthema wahrscheinlich bevorzugt hätten. Laut SEOReseller sind Blogartikel bis zu 5.500 Wörter lang. Daran können Sie sich bei der maximalen Textlänge orientieren.

Wie lange dauert es, bis sich mein Suchmaschinen-Ranking verbessert?

Wie lange es dauert, bis Ihre SEO-Maßnahmen Wirkung zeigen, ist von vielen Faktoren abhängig, beispielsweise von …

  • dem Bekanntheitsgrad der Marke,
  • dem Alter der Website,
  • den Themen und Keywords der Website,
  • bereits erzielten Ranking-Erfolgen und natürlich von
  • den durchgeführten SEO-Maßnahmen.

Laut der SEO-Agentur Evergreen Media kann es 10 Monate dauern, bis erste Ergebnisse einer Optimierungsmaßnahme im Suchmaschinen-Ranking sichtbar werden. Weitere Erfolge lassen sich anschließend durch kontinuierliche Weiterentwicklung erzielen.

Einem ähnlichen Beitrag von Authority Hacker ist zu entnehmen, dass die höchstplatzierten Seiten oft zwischen 3 ½ und 5 Jahren alt sind, allerdings innerhalb der letzten 8 Monate aktualisiert wurden.

Dass SEO-Effekte so lange auf sich warten lassen, liegt vor allem daran, dass Google und andere Suchmaschinen sehr konservativ auf Veränderungen reagieren: Auch wenn die Richtlinien und Empfehlungen eingehalten wurden, muss sich neuer und überarbeiteter Content erst bewähren, bevor Google diesen regelmäßig ausspielt.

Deshalb ist es gut möglich, dass größere Website-Updates zunächst einmal zu einem Verlust von Traffic führen, bevor dieser – falls Ihre Updates SEO-technisch sinnvoll waren – die vorherigen Werte übersteigt.

Steigen gute Websites kontinuierlich im Ranking?

In den meisten Fällen kommt es zu Fluktuationen beim  Suchmaschinen-Ranking von Websites. Das kann verschiedene Gründe haben, beispielsweise …

  • Anpassungen des Algorithmus,
  • Konkurrenzseiten, die ähnlich hochwertige Inhalte veröffentlicht haben oder
  • ein Verdacht seitens Google auf Black-Hat-Maßnahmen, wenn Ihre Website zu schnell aufzusteigen scheint.

Auf lange Sicht – etwa im Jahresvergleich – sollte sich Ihr Suchmaschinen-Ranking jedoch deutlich verbessern, wenn der Content, den Sie veröffentlichen, ausführlich und hilfreich ist.

Wie oft sollte ich Content veröffentlichen, um mein Suchmaschinen-Ranking zu verbessern?

Wie oft Sie Content veröffentlichen sollten, hängt von vielen Faktoren ab, beispielsweise der Art Ihrer Website oder der Geschwindigkeit, in der sich Ihre Branche entwickelt.

Wichtiger als die Veröffentlichungsfrequenz sind die Qualität und die Relevanz Ihrer Inhalte. Vermeiden Sie es, Inhalte zu veröffentlichen, nur um Ihren Redaktionsplan einzuhalten. Schlechter Content kann das Ranking Ihrer Website negativ beeinflussen!

Denken Sie daran, dass Sie nicht nur völlig neue Inhalte veröffentlichen, sondern auch alte Inhalte aktualisieren sollten. Vor allem die Seiten, die Ihnen früher viel Traffic gebracht haben und nun schwächeln, sollten Sie überarbeiten oder erweitern. Durch das Update von Inhalten, die Google bereits kennt und gut bewertet hat, können Sie schneller Traffic auf Ihre Website bringen, als wenn Sie völlig neuen Content veröffentlichen, der erst noch gecrawlt und analysiert werden muss.

Was sind SEA und SEM?

Zwei Begriffe, die im Kontext des Suchmaschinen-Rankings neben SEO auftauchen, sind SEA und SEM. Bei SEA handelt es sich um „Search Engine Advertising“, bei SEM um „Search Engine Marketing“.

Search Engine Advertising bedeutet, Werbeanzeigen (Ads) zu schalten. Wenn Sie eine Google-Suche durchführen, werden Sie feststellen, dass die ersten Treffer oft mit dem Zusatz „Anzeige“ vor der URL versehen sind. Diese prominenten Platzierungen kosten Geld. 

Wie teuer die Platzierung ist, hängt vom Suchbegriff ab, unter dem Sie angezeigt werden wollen. Beliebte Suchbegriffe können deutlich teurer sein als Suchbegriffe, die nur von wenigen Suchenden eingegeben werden.

Die Platzierung in den regulären Suchergebnissen, die Sie durch SEO verbessern können, wird als organisches Ranking bezeichnet, eine Platzierung unter den Anzeigen ist hingegen ein bezahltes Ranking. Oft liest man auch die englischen Begriffe „organic“ und „paid“.

Search Engine Marketing ist der Oberbegriff, der SEO und SEA umfasst.

Was ist Googles E.A.T.?

E.A.T. steht für „Expertise, Authority, Trust“ (Expertise, Autorität, Vertrauenswürdigkeit). Anhand dieser Kriterien bewertet Google die Qualität von Inhalten. Allerdings verwendet Google E.A.T. nicht explizit als Rankingfaktor. Es handelt sich eher um einen Leitfaden. Google betont, dass E.A.T. nur ein Teil seines sogenannten „Suchqualitätsalgorithmus“ ist und dass es viele andere Faktoren gibt – hunderte, sagt Google selbst, Backlinko zufolge sind es 200.

Was ist Googles E.E.A.T.?

E.E.A.T steht für „Experience, Expertise, Authoritaty, Trust“ (Expertise, Autorität, Vertrauenswürdigkeit) und bezieht sich speziell auf Websites, die medizinische, finanzielle oder juristische Inhalte enthalten. Google betont hierdurch die Wichtigkeit von Inhalten, die von Experten in diesen Bereichen erstellt wurden und die von Autoritäten in diesen Bereichen bestätigt wurden und somit vertrauenswürdig sind.

Ein weiterer wichtiger Begriff in diesem Kontext ist YMYLYour Money or Your Life“ (Ihr Geld oder Ihr Leben). Als YMYL-Websites werden Websites bezeichnet, die medizinische, finanzielle oder juristische Informationen bereitstellen und deshalb unter die schärferen E.E.A.T.-Richtlinien fallen. Google betont, dass diese Arten von Websites eine höhere Verantwortung haben, sicherzustellen, dass die dort veröffentlichten Inhalte 100%ig korrekt sind.

Content Hubs: das perfekte Format fürs Suchmaschinen-Ranking

MBmedien ist eine Full-Service-Agentur für digitale Medien und kann Ihnen bei der Promotion von hochwertigen und relevanten Inhalten helfen. Dazu nutzen wir am liebsten Content Hubs: Plattformen, auf denen Sie all Ihren Content zu einem bestimmten Themenkomplex gesammelt veröffentlichen.

Suchmaschinen lieben Content Hubs

Der große Vorteil von Content Hubs im Hinblick auf Ihr Suchmaschinen-Ranking ist, dass die Inhalte für miteinander zusammenhängende Keywords optimiert sind. Aus Suchmaschinensicht verleiht Ihnen das eine Art Expertenstatus – ganz im Sinne der E.A.T.-Richtlinie von Google.

Für Nutzer haben Content Hubs den Vorteil, dass sie dort alles über einen Themenkomplex, der sie interessiert, lesen können, ohne die Website zu wechseln. Wenn ein Nutzer über mehrere Touchpoints mit Ihrem Unternehmen in Kontakt kommt, schafft das eine starke Assoziation zwischen dem Thema und Ihrer Marke sowie ein starkes Vertrauen in Ihre Lösungskompetenz.

Fazit

Eine klare Strategie und eine konsequente Umsetzung sind die entscheidenden Faktoren für die Verbesserung Ihres Suchmaschinen-Rankings. Durch die Erstellung von hochwertigen und relevanten Inhalten zu beliebten, aber noch wenig umkämpften Keywords können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Website erhöhen und so potenzielle Kunden anziehen. 

Content Hubs bieten die perfekten Voraussetzungen, um Inhalte zu veröffentlichen, die Googles Anforderungen entsprechen und Nutzer von A bis Z über ein Thema informieren

Mit MBmedien haben Sie für Ihren Content Hub sowie die dazugehörige technische Infrastruktur, die für eine effektive Leadgenerierung und -qualifizierung notwendig ist, einen erfahrenen Partner an Ihrer Seite. Gemeinsam finden wir die perfekte Lösung für Ihr Content Marketing und Ihre B2B-Leadgenerierung.

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben?

Abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter! Erhalten Sie jeden Monat per E-Mail unsere neusten Blogbeiträge, Whitepapers und weitere wertvollen Informationen für Ihren Marketingerfolg und Ihre Lead-Generierung.

https://evm.mbmedien.news/event.php?eh=a6aa3b1a8a649e609461&status=teilnehmer&src=WP
https://evm.mbmedien.news/event.php?eh=e4a06359fc70094f80ae&status=teilnehmer&src=WP

Jetzt Newsletter abonnieren

Sie wollen bei allen wichtigen Marketingthemen auf dem Laufenden bleiben? Melden Sie jetzt für den MBmedien Newsletter an! Sie erhalten von uns regelmäßig neue Blogbeiträge, Whitepaper und weitere wertvollen Informationen für Ihren Marketingerfolg.

https://evm.mbmedien.news/event.php?eh=a6aa3b1a8a649e609461&status=teilnehmer&src=WP